Der gute Samen, Herr

Der gute Samen, Herr

Der gute Samen, Herr

Photo: Leuchtturm bei St. Margarets/Dover in Kent
++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Der gute Samen, Herr

– Lied für den 5. Sonntag nach dem Fest der Hl. drei Könige –

1.) Der gute Samen, Herr,
Durch dich allein aufgehet.
Das Unkraut sät der Feind,
Das auf dem Acker stehet.
Ach, gib, dass ich allzeit
Ein reiner Weizen sei
Und wachs an Fömmigkeit,
Von allem Unkraut frei.

2.) Das Unkraut reiß nicht aus,
Gott selbst wird’s sammeln lassen,
Sobald die Ernte kommt,
Der Schnitter Hand wird’s fassen.
In Bündeln und der Glut
Der Höllen werfen zu,
Da wird alsdann vor ihm
Der Weizen haben Ruh’.

+++++++++++++++++++++++++++++++++
Text: Johannes Gottfried Heermann
mögliche Melodie: Nun danket alle Gott
+++++++++++++++++++++++++++++++++
Gefunden im
Exercitium Pietatis
Übung in der Gottseligkeit –
Inbrünstige Seufzer und
andächtige Lehr- und Trostlieder
verfasst von Johann Heermann, Pfarrer zu Köben
Schleusingen, 1685
+++++++++++++++++++++++++++++++++
Versmaß und Strophen für diese
Veröffentlichung eingerichtet
+++++++++++++++++++++++++++++++++
Johannes Gottfried Heermann (* 11. Oktober 1585 in Raudten bei Lüben in Schlesien; † 17. Februar 1647 in Lissa) zählt zu den bedeutendsten deutschen Kirchenliederdichtern der Barockzeit.
Als Sohn eines Kürschners aufgewachsen, studierte Heermann nach Schulabschluss in Straßburg Theologie und wurde 1608 in Brieg zum ‘poeta laureatus’ gekrönt. Ab 1611 hatte er das Pfarramt in Köben bei Glogau inne. Stadtbrand, Pest, Kriegsplünderungen, Familienleid und Gegenreformation in Schlesien prägten diese Zeit, so dass er schon 1638 sein Köbener Amt aufgeben musste und sich nach Lissa zurückzog.
Als Liederdichter ist er von Martin Opitz und dessen Dichtungsreform beeinflusst. Sein Werk wirkt prägend für Andreas Gryphius, Paul Gerhardt und andere. Er dichtete etwa 400 Lieder. Heermann wurde als ‘Sänger der Trübsal und des Kampfes, doch auch des ungebrochenen Glaubensmuts’ beschrieben und gilt als der wichtiges Dichter geistlicher Lieder zwischen Martin Luther und Paul Gerhardt.
Erste Veröffentlichungen finden sich in ‘Devota musica cordis’, ‘Hauß- und Hertz-Musica’ (1630); Choräle wie ‘O Gott, du frommer Gott’, ‘Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen’ und ‘O Jesu Christe, wahres Licht’ sind in die evangelischen wie auch katholischen Gesangbücher übergegangen und noch heute im Gebrauch.
Außerdem erschienen von ihm asketische Schriften, z. B. ‘Heptalogus Christi’ (Berlin 1856) und die Lehrdichtungen ‘Praecepta moralia et sententiae’ und ‘Exercitium pietatis’ (in lateinisch u. deutsch, Breslau 1886) sowie die Gedichtsammlung ‘Teutsche Poemata’ (1640).
++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Johanned Gottfried Heermann (11 October 1585 – 17 February 1647), German poet and hymn-writer. He is commemorated in the Calendar of Saints of the Lutheran Church on 26 October with Philipp Nicolai and Paul Gerhardt.
Heermann started out writing Latin poetry, with his Flores ex Otfridi Evangeliorum vireto being published in 1609. The poems contained in this collection are Latin poems based on passages from the Gospels, yet for each Latin poem, one or two lines of German poetry were added, showing that Heermann had an early desire to write poetry in German too. Later works also belonged to the tradition of versifying passages from the Gospels, such as Andächtiger Kirchenseuftzer (1616), Exercitium pietatis (1630) – a revised version of Flores – Verbessertes Schliessglöcklein (1632) – a revised version of the Kirchenseuftzer – and Sontags- und Festevangelia (1636). Impetus for this process of revision came from Martin Opitz’s Buch von der deutschen Poeterey (1624), which acted both as a defence of German poetry and a set of guidelines on how German poetry should be composed. Johann Heermann can be regarded as one of the first German poets to write according to the rules set out in Opitz’s tract.
As well as poetry based on the Gospels, Heermann also wrote poetry influenced by works of devotional literature, especially those by Valerius Herberger, Martin Moller and Johann Arndt. These works were often themselves influenced by earlier, pre-Reformation texts by the Church Fathers, especially Bernard of Clairvaux, Augustine and Anselm of Canterbury. Heermann’s most influential work of devotional poetry was Devoti musica cordis (1630), ‘music for a devout heart’, which combined hymns based on texts of the Church Fathers and writers such as Moller with hymns Heermann himself had composed. In addition to works of poetry, he also published collections of sermons.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *